Beethoven in Bonn

Geburtsstadt und Heimat des jungen Beethoven war Bonn, die Stadt am Rhein. Hier wurde Ludwig van Beethoven am 17. Dezember 1770 in der St.-Remigius-Kirche getauft; geboren wurde er wahrscheinlich am 16. Dezember. Seine Eltern waren Johann und Maria Magdalena Leym geb. Keverich. Aus der 1767 geschlossenen Ehe gingen sieben Kinder hervor, von denen nur drei das Säuglingsalter überlebten: Ludwig, Kaspar Karl (getauft 8. April 1774) und Nikolaus Johann (getauft 2. Oktober 1776).

Ludwig van Beethoven hatte schon von Geburt an eine Bürde zu tragen: Ludwig war auch der Name des ersten Sohnes  (1769), der aber nach einer Woche starb. Außerdem signalisierte der Name, dass er der Tradition seines Großvaters folgen sollte.

Die väterlichen Vorfahren stammten aus Mechelen im flämischen Brabant. Mit seinem Großvater Ludwig van Beethoven (1712-1773) ging erstmals ein Musiker aus der Familie hervor. Dieser wurde 1733 als Basssänger an den Kurfürstlichen Hof nach Bonn berufen, 1761 ernannte ihn der Kurfürst Maximilian Friedrich zum kurkölnischen Hofkapellmeister. Dessen Sohn Johann wurde Tenorsänger an der Hofkapelle und erwarb sich darüber hinaus Ansehen als Musiklehrer.

Das Beethoven-Haus in der Bonngasse in Bonn.Johann van Beethoven und Maria Magdalena hatten ihre Wohnung zunächst im Gartenflügel des Hauses Bonngasse 515 (heute Nr. 20). Im Erdgeschoss befanden sich eine Küche und ein unterkellerter Wirtschaftsraum. Im ersten Stock bewohnte die Familie zwei kleinere und eine etwas größere Stube. In einer der winzigen Kammer im Dachgeschoss erblickte Sohn Ludwig das Licht der Welt. Als die Familie weiter wuchs, sah sie sich gezwungen, nach einer größeren Wohnung Ausschau zu halten. Sie bezog Quartiere in der Rheingasse 934, am Dreieck, später in der Wenzelgasse und wieder in der Rheingasse. Von allen Beethoven-Häusern hat nur das Geburtshaus in der Bonngasse – heute das Beethoven-Haus - die Zeiten überdauert.