Mehr als Musik

Ludwig van Beethovens künstlerisches Werk umfasst über 650 Kompositionen. Das in der Welt wohl berühmteste Stück ist die 9. Sinfonie. Sie erklingt in aller Welt und ist Grundlage der Europa-Hymne. Das Autograph ist Bestandteil des Weltdokumentenerbes der UNESCO. 

Beethovens Kompositionen werden als 138 Werke mit Opus-Nummern (op.) und 205 Werke ohne Opuszahl (WoO) gezählt. Beethoven notierte Ideen, Entwürfe und Ausarbeitungen zu fast allen Werken. Seine Arbeitspapiere bewahrte er sorgfältig auf. Mehrere tausend Blätter (70 Skizzenbücher sowie Einzelblätter) sind überliefert. Die Skizzenbücher wurden nach Beethovens Tod von Autographensammlern und Souvenirjägern auseinander gerissen, so dass sich kaum eines mehr in intaktem Zustand befindet. Die umfangreichste Sammlung an Dokumenten hat das Bonner Beethoven-Haus in seinen Archiven.

Sein früher Lehrer Christian Gottlob Neefe vermittelte die Veröffentlichung erster Klavierkompositionen bereits 1783: neun Variationen über einen Marsch von Dressler WoO 63 und die sogenannten Kurfürstensonaten WoO 47, die Beethoven seinem Dienstherrn, dem Kurfürsten Maximilian Friedrich, gewidmet hatte. Neefe lobte den jungen Komponisten in der März-Ausgabe des »Magazins der Musik« als einen zweiten Mozart und lenkte damit schon früh die Aufmerksamkeit auf Beethovens Begabung.

Aber es gibt nicht nur die 9. Sinfonie: Unzählige weitere Werke sind weltbekannt. Dazu gehören: alle neun Sinfonien, die fünf Klavierkonzerte, das Violinkonzert, die 16 Streichquartette, 32 Klaviersonaten, die Oper "Fidelio" sowie die Messe op. 86 in C-Dur und die Missa solemnis op. 123.